Was ist Crowdinvesting?

Als Ahmad Ghanem „Veil Garment“ gründete, war er besorgt, dass Venture Capital-Firmen das Wachstum zu stark auf Kosten der Nachhaltigkeit vorantreiben würden. Also entschied sich der damals 26-jährige amerikanische Designer für Crowdfunding, um sein E-Commerce-Geschäft zu starten.

In den Jahren 2015 und 2016 sammelte er auf Kickstarter insgesamt über 69.000 US-Dollar, um mit der Produktion seiner Erfindung – kühlenden und wasserabweisenden Hijabs – zu beginnen.

Der Durchbruch von Crowdfunding als eine Finanzierungsmöglichkeit begann mit Hilfe des Internets um Zeit der Jahrtausendwende. Seitdem ist dieser Marktplatz stark gewachsen und hat sich in Segmenten wie Spenden für soziale Zwecke bis hin zu investierendem Crowdfunding (Equity-based Crowdfunding) entwickelt.

Equity Crowdfunding, auch Crowdinvesting (P2P finance bzw. Person zu Person Finanzierung) genannt, wird heute auch im Bereich der Immobilien-Vermögensanlage eingesetzt, wobei die Unterstützer Anteile am Projekt erhalten.

Überblick

  • Crowdinvesting einfach erklärt
  • Immobilienfinanzierung via Crowdinvesting
  • Rechtlicher Rahmen
  • SUKUUK: Immobilien-Crowdplattform

Crowdinvesting einfach erklärt

Crowdinvesting, oder Schwarmfinanzierung, beschafft mit Hilfe des Internets Finanzmittel, indem eine große Anzahl von Personen einen geringen Geldbetrag für ein Unternehmen, Projekt oder eine Immobilie bereitstellen. Diese flexible, kleinteilige, aber liquide Finanzierungsart bietet eine Alternative zu dem traditionellen Weg der Geldbeschaffung durch Banken oder Kreditinstitute.

Crowdinvestoren entscheiden eigenverantwortlich wo ihr Geld hinfließt und Früchte bildet. Die Demokratisierung der Geldanlage und das Mitbestimmen wohin Kapital fließt, ohne den Einfluss gewinnorientierter Investmentbanken, macht Crowdinvesting besonders für private Anleger reizvoll.

Um den Ablauf und die Interaktion der Anbieter mit den Interessenten zu ermöglichen, wird dazu in der Regel auf einer Webseite ein Profil des zu finanzierenden Projekts oder Objekts erstellt. Über diese Crowdinvesting-Plattformen werden finanzielle Mittel gesammelt.

Jede Plattform hat einen Zahlungsdienstleister, der die notwendigen Transaktionen zwischen Kapitalanlegern und Projektbetreibern (Emmitenten) durchführt. Diese Zahlungsdienstleister garantieren eine sichere und rechtlich geprüfte Verwaltung und Abwicklung der Anlagegelder.

Immobilienfinanzierung via Crowdinvesting (Equity Crowdfunding)

Besonders Immobilien-Crowdinvesting erfreut sich wachsender Popularität, besonders bei Erstinvestoren und Normalverdienern. Gründe dafür sind die Möglichkeit, kleine Geldbeträge in mehrere Projekte zu investieren, um ein diversifiziertes Portfolio zu schaffen.

Laut Statista erreichte Immobilien-Crowdinvesting mit 822 Millionen US-Dollar (709 Millionen Euro) im Jahr 2020 den höchsten Transaktionswert unter den europäischen Crowdfunding-Plattformen.

Crowdfunding-Transaktionswerte in Europa (ohne Großbritannien) im Jahr 2020, nach Typ

Kurz erklärt:
Beim Reward-Crowdfunding spenden Einzelpersonen für ein Projekt oder Unternehmen und erhalten im Gegenzug eine nicht-finanzielle Belohnung wie Waren oder Dienstleistungen zu einem späteren Zeitpunkt. Equity-Crowdfunding ist die Beschaffung von Kapital aus der Crowd durch den Verkauf von Anteilen an einem nicht börsennotierten Unternehmen. Spenden-basiertes Crowdfunding wird verwendet, um für wohltätige Zwecke zu sammeln, also ohne materielle oder finanzielle Gegenleistung.

Der Crowdinvest Marktreport berichtet, dass im Jahr 2020 Immobilien-Crowdinvestments in Deutschland bei 254,9 Millionen Euro lagen und dazu beitrugen, 2.721 neue Wohneinheiten zu schaffen.

Rechtlicher Rahmen

Am 10. November 2021 ist EU-weit die neue Verordnung über Europäische Crowdfunding-Dienstleister (ECSP) für Unternehmen in Kraft getreten. Die Verordnung legt einheitliche Regeln für die Bereitstellung investitions- und kreditbasierter Crowdfunding-Dienste im Zusammenhang mit Unternehmensfinanzierungen fest.

Investoren auf Crowdfunding-Plattformen profitieren von einem abgestimmten und verbesserten Modell von Anlegerschutz, basierend auf klaren Regeln zur Offenlegung von Informationen und Risikomanagement und harmonisierten Aufsichtsbefugnisse für die nationalen Behörden, die das Funktionieren von Crowdfunding-Plattformen überwachen.

In Deutschland sichert das Kleinanlegerschutzgesetz die Rechte von Crowd-Investoren. Es schreibt unter anderem vor, dass bei Investitionen von über 1.000 Euro der Anleger versichern muss, dass er entweder ein Vermögen von mindestens 100.000 Euro besitzt – oder maximal zwei Netto-Monatsgehälter anlegt. So soll verhindert werden, dass Anleger in einen finanziellen Engpass kommen.

Für inländische, öffentlich angebotene Vermögensanlagen gilt auch das Vermögensanlagengesetz. Dieses schreibt z. B. vor, dass das Vermögensinformationsblatt alle tatsächlichen und rechtlichen Informationen enthalten muss, um Anlegern eine ausreichende Basis für Ihre persönliche Beurteilung zu geben.

SUKUUK: Deutschlands erste ethische, nachhaltige und sicherheitsorientierte Immobilien-Crowdplattform

SUKUUK wurde speziell für Investoren entwickelt, die ethisch, nachhaltig und sicherheitsorientiert in Wohnimmobilien in Deutschland investieren möchten.

Investoren können bereits ab 250 EUR zu einem Crowdinvestor werden und sich eine oder mehrere Immobilien unter Beachtung der Laufzeit und Mietrendite auf der Plattform aussuchen. Die Experten treffen eine Vorauswahl, damit nur geprüfte und als gut befundene Immobilienobjekte angeboten werden.

Sobald ein Immobilieninvestment die volle Fundingsumme gesammelt hat, wird das Haus oder die Wohnung erworben. Während der Fundingphase verwahrt ein durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zertifiziertes Zahlungsinstitut die eingezahlten Investments.

Die Interessen der Investoren vertritt eine Treuhandgesellschaft. Zusätzlich werden die Investments mittels Sicherungsgrundschuld im Grundbuch besichert.

In Folge kauft nun der Immobilienkunde den Crowdinvestoren regelmäßig Anteile am Objekt ab, bis er alle im Besitz hat. Während dieser Phase zahlt der neue Eigentümer für die noch nicht gekauften Anteile keine Kapitalzinsen, aber eine objektbezogene Miete an die Crowdinvestoren.

SUKUUK unterscheidet sich von konventionellen Immobilien-Crowdplattformen (mit Laufzeiten von etwa 3-5 Jahren) durch längere Laufzeiten, da Bestandsobjekte über Laufzeiten von üblicherweise rund 10 bis 30 Jahre finanziert werden. Aber dafür erfolgt die Auszahlung nicht erst bei Projektende, sondern bereits ab dem ersten Monat in Form von Tilgung plus Mietzahlungen.

Vermögensaufbau einfach gemacht, ganz persönlich

Vermögen ethisch, nachhaltig und sicherheitsorientiert aufzubauen, ist gar nicht so schwierig. Weitere spannende Artikel rund um Geld und Immobilien findest du unter diesem Link.

Unser Team beantwortet deine Fragen natürlich auch gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktiere uns unter info@sukuuk.com.


Du möchtest immer über neue Artikel informiert werden? 

Jetzt Newsletter abonnieren


Service-Hotline (Mo - Do, 9 - 17 Uhr & Fr 9 - 15 Uhr):
+49 (0) 69 87 000 68 20

Beratung (Mo - Do, 9 - 17 Uhr & Fr 9 - 15 Uhr):
Beratung anfordern

© SUKUUK GmbH